Tag 3

Nun konnten wir gestern (Mittwoch) endlich einmal alle Klassen in den Wettkampf schicken. Der Wetter-Schnüffler startete 13:09 Uhr lokal bei grau bedecktem Himmel.

Etwas zeitverzögert startete dann der Rest der Doppelsitzer und war bis 14:50 Uhr lokal komplett in der Luft. Die geflogene Tagesaufgabe A, eine Racing-Task mit einer Strecke von 296,7 km startete vom Abflugpunkt Stendal-Süd erst nach Barby, dann nach Torgau über Flaeming Ost A9 Richtung Wuster Damm und zurück nach Stendal-Borstel. Alle Wertungen der DoSi’s hier.  Den Tagessieg holten diesmal mit 120, 74 Km/h Steffen Trapp und sein Co-Pilot Chr. Reiss im Arcus M (1H).

Die Offene Klasse startete 15:00 Uhr lokal und war binnen kurzer Zeit in der Luft. Für sie wurde aufgrund des Wetterfensters die B-Aufgabe ausgerufen. Ein Racing-Task über 220,7 km vom Abflugpunkt Stendal-Ost über Leitz nach Zahna und wieder zurück nach Stendal-Borstel. Die Wertung der Offenen sind hier zu finden. Diesmal hat Jim Acketoft (1P) mit seiner EB29DR und einem Durchschnitt von 137,27 Km/h den Tagessieg geholt.

Das Schlusslicht bildete die 18m-Klasse (International Stendal Glide bzw. Vor-WM), die ab 15:15 Uhr lokal geschleppt wurden. Sie hatten die Tagesaufgabe B, eine Racing-Task über 174,6 km von Abflugpunkt Stendal-West nach Lindau über Luesse-Belzig und zurück. Schaut euch die Wertung dazu hier an. Laurens Goudriaan gewinnt mit 136,27 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit den Tagessieg in seiner JS3 (LG).

Für alle Helfer und Teams begann das spannende Live-Tracking via OGN schon bereits nach dem Start.

Viel zu schnell waren die drei Klassen wieder zu Hause – die ersten meldeten sich bereits 17:30 Uhr vor dem Zielkreis. Die ersten Wertungen waren kurze Zeit später im Strepla zusehen und bildeten einen heißen Punktekampf zwischen einigen Teilnehmern.

Alle Teilnehmer sind wieder in Stendal-Borstel gelandet. Das Säubern und Nachbereiten der Flugzeuge konnte ich warmer leuchtender Abendsonne durchgeführt werden.

 

Tag 4 (Heute)

Am gestrigen Abend munkelte man, dass das Wetter heute eher schwierig werden würde. Heute morgen sah die Welt ein wenig anders aus.
Walter Hermann, unser Meteorologe, war zwar zunächst etwas zögerlich, gab dann aber den Weg frei für die Offene und Doppelsitzer-Klasse.

Der Himmel blieb größtenteils bedeckt. Trotzdem brachte die Thermik auf der Strecke gute bis sehr gute Steigwerte: “Mein Bart hatte 4,1 m/s integriert!” (Zitat Teilnehmer).

Da das Abflugfenster wettertechnisch über Stendal-Borstel nur kurz bemessen wurde, entschied der Sportleiter, die 18m-Klasse heute von Beginn an zu neutralisieren – also nicht starten zu lassen.

Die Offene Klasse durfte eine Racing-Task (A) über 244,9 km vom Abflugpunkt Stendal-Ost nach Neustrelitz über Fürstenberg nach Rathenow und zurück fliegen. Wertungen findet ihr hier. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeiten von 146,6, km/h war der schnellste Felipe Levin (FL) mit seiner EB29R ziemlich fix unterwegs, dicht gefolgt von Teampartner und Weltmeister Michael Sommer (EB), ebenfalls in einer EB29R.

Die DoSi’s (Kurz für Doppelsitzer) flogen eine Racing-Tasküber 193,0 km von Tangermünde nach Wittstock über Rheinsberg zur Wassersuppe und nach Stendal-Borstel.

Tagessieger sind Christine Grote und Ulrich Gmelin im Arcus T (V8) mit 134,84 km/h.

Beide Wertungen findet ihr hier.